Haar und Haarausfall

Dank neuer Erkenntnisse aus Medizin und Pharmazie ist die Behandlung von Haarausfall kein aussichtsloses Unterfangen mehr. Auf den folgenden Unterseiten finden Sie einige Informationen über die Biologie von Haaren und Haarausfall, die Ihnen helfen sollen, Vorgänge und Wirkungsweisen verschiedener Behandlungsmöglichkeiten besser zu verstehen.

Das Haar

Unsere Haare sind für uns sehr wichtig, sie sind ein Teil unserer Identität. Haare verkörpern Jugend, Lebensfreude und Attraktivität. Sie zu verlieren macht uns alt und nimmt uns eben diese Attribute. Haarverlust ist ein unverkennbares Merkmal des Alt-werdens und zeigt uns bereits früh körperlichen Verfall an. Die sozialen Konsequenzen dieses Prozesses sind viele nicht bereit zu akzeptieren. Die psychologische Bedeutung unserer Haare für uns wird oftmals unterschätzt.

Haarausfall

Durch frühe Information der Betroffenen kann ein weiterer Fortschritt oder ein Entstehen des Haarausfalls in erster Linie möglicherweise verhindert werden. Sind die Prozesse im Körper einmal näher beleuchtet, reichen geringe Veränderungen der Lebensweise manchmal aus, um den Haarverlust zu bremsen oder zu verzögern. Haarausfall ist ein weltweites Problem sowohl für Männer als auch für Frauen. Doch während Haarausfall bei Männern sozial anerkannt ist, leiden Frauen psychisch sehr unter dieser körperlichen Veränderung.

Behandlung von Haarausfall

Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten zur Behandlung von Haarausfall. Bleibt nur noch die Frage offen, welche für Sie die geeignetste ist. Ist der Haarausfall einmal bemerkt, führt der erste Weg zum Dermatologen. Dieser kann daraufhin bei einer Untersuchung Art und Fortschritt des Haarausfalls feststellen und zum weiteren Vorgehen beraten. Eine konventionelle Therapie mit Medikamenten ist beim erblich bzw. hormonell bedingten Haarausfall sehr naheliegend. Die Wirkstoffe der meisten Präparate setzen direkt bei der Ursache an. Doch auch diese Mittel können den Haarausfall oftmals nur verlangsamen oder stoppen. Wenn überhaupt, wächst auf vormals kahlen Stellen nur ein Flaum nach.